Bild: Philipp Oberlohr_Das_Spiel

Aufführungen Burgsommer in der Burg Hasegg

Die Veranstaltungsreihe BurgSommer, die seit Jahren von der Hall AG unterstützt wird,  bietet dem vielfältigen Kulturschaffen in Hall alljährlich eine Bühne in der Burg Hasegg. Eine Ausstellung, sechs Konzerte, eine "magische Performance" und die "Haller Gassenspiele" stehen vom 12. Juni bis 02. August 2014 auf dem Programm.
 
 •    KIND & RITUAL ist eine Ausstellung von ubuntu  - die Kulturinitiative von SOS-Kinderdorf, die vom Donnerstag, 12. Juni (Vernissage, 19 Uhr) bis Samstag, 2. August im Museum Münze Hall präsentiert wird. Gezeigt werden Fotografien und Exponate von Gert Chesi (Museum der Völker Schwaz) aus dem Blickwinkel des Ethnographen, um einen Reflexionsraum zur globalen Kindheit zu eröffnen. Inhaltlich nähert man sich Kindern aus Togo, Indien und Thailand, die in spirituelle Riten und Feste eingebettet sind. Die Ausstellung wird von einem Katalog begleitet. Texte betten die Bilder in ihren Kontexten ein. Ein Essay und Länderinfos zu den SOS-Kinderdörfern in Togo, Indien und Thailand beleuchten die wertvolle Arbeit des weltweiten Sozialwerkes. Mit der Kulturinitiative ubuntu agiert SOS-Kinderdorf auch als Kulturwerk, das Einblicke in verschiedene, kindliche Lebenswelten gibt. Die Vernissage wird von Demba Diatta und Moussa Cissokho (Bongo und Chora) musikalisch begleitet.
 
 •    Die musikalische Eröffnung kommt von VASEVA: Die beiden MusikerInnen Maria und Severin Posch präsentieren ihre Musik, die sich von Folk über Jazz, Soul bis hin zum Rest der Welt und deren Einflüssen spannt. Sie beschreiben sich als „musikalische Lokomotiven“, die mittlerweile um sieben „Waggons“ gewachsen sind, um so den Anspruch an Bandbreite auch instrumental und direkt zu bedienen. Ihre Reise führte bislang in viele „Bahnhöfe“ wie Innsbruck, Wien und St. Pölten. Am Freitag, 13. Juni, ab 20 Uhr, hält der VASEVA-Zug in der Burg Hasegg.
 
 •    Der Tango ist einer der weit verbreiteten, fünf Standardtänze. Im deutschen Sprachgebrauch wird Tango mit dem europäisierten Tango gleichgesetzt. Der ursprüngliche Tango kommt aus Argentinien und hat sich erst vor 20 Jahren in Europa etabliert. Der feurigen, leidenschaftlichen Musik des Tango hat sich das Haller Ensemble CONJUNTO DE TANGO verschrieben. Am Samstag, 14. Juni, ab 20 Uhr, sind sie beim BurgSommerHall zu hören. Das Ensemble wird von Lito Fontana angeführt, einem aus Argentinien stammenden Musiker.
 
 •    Die österreichische Indie-Pop-Band GARISH zählt zu den bekanntesten Vertretern deutschsprachiger Musik abseits des musikalischen „Mainstream“. Ihr neues Album „Trumpf“ ist ein in jeder Hinsicht an die Spritze getriebenes Garish-Album: Gefinkelt, dezent wütend an der Oberfläche, ironisch bis zynisch im Unterton. Ihre mit Metaphern angereichten Texte mit verschlüsselten, ironischen Botschaften, machen Garish zu einem besonderen Hör-Erlebnis. Mit dem neuen Album „Trumpf“ sind sie auf Tour und gastieren am Mittwoch, 18. Juni, ab 20.30 Uhr, exklusiv beim BurgSommer in Hall.
 
 •    Blasmusikkapellen sind zumeist in jeder größeren Gemeinde vertreten und prägen das kulturelle Leben am Land. Meist als Verein organisiert, wird insbesondere die Jugendarbeit sehr ernst genommen. Die MUSIKKAPELLE MILS ist dafür ein herausragendes Beispiel. Seit 1812 existiert in Mils eine Musikkapelle - damals noch 22 Mann stark. Heute musizieren 71 MusikantInnen und rund 30 junge MusikerInnen werden ausbildet. Beim BurgSommerHall spielen sie am Freitag, 20. Juni, ab 20 Uhr, ein Unterhaltungsprogramm aus Märschen, Walzer und Ouvertüren.
 
 •    Die BLASCAPELLE TIROL ist ein Spitzenensemble mit 15 Tiroler Musikern. Ihr größtes Anliegen ist, die Blasmusik-Kultur nicht nur als "Zeltfest-Hintergrundmusik" sondern als qualitativ hochwertige, professionelle Konzert-Blasmusik wieder zu etablieren. Beim Konzert am Samstag, 21.Juni, ab 20 Uhr, werden alle "Stückln" gespielt - Blasmusik aller Stilrichtungen in einer Top-Bühnenperformance. Das Programm wird vom bekannten Haller Posaunisten Otto Hornek zusammengestellt.
 
 •    Das Spiel. Bist Du ein Teil davon? fragt Zauberkünstler PHILIPP OBERLOHR.
 Das magische Theaterstück, das die Linien zwischen Performance und Realität verwischt, feiert am Donnerstag, 26. Juni, ab 20 Uhr, Österreich-Premiere. Philipp Oberlohr verspricht, dass jeder Zuschauer zum Teil eines großen Spieles wird - „magic different“. Das Spiel findet jeden. Dieses Spiel ist anders. Jeder Zuschauer spielt es und es spielt mit dem Zuschauer. Es nimmt das Gestern und erschafft das Heute. Es fühlt sich angenehm unangenehm an. Jeden Abend andere Spieler, jeden Abend ein anderes Spiel. Es gibt nur eine einzige Regel: Jeder muss tun, was von ihm verlangt wird! Der gebürtige Haller Philipp Oberlohr hat an der Universität Innsbruck und an der International School of Corporeal Mime London studiert. Das Spiel folgt seiner letzten Show séance. eine interaktive Illusion, mit der er durch Europa tourte: "super naturally ... a spooky one man show."  (Irish Times)
 
 •    Die im Herbst 2012 gegründete Haller Band LATRATOR (deutsch: „Maulheld“) versteht es ihr Publikum zu begeistern: Ihr eigenwilliger Musikstil - Alternative Pop/Rock und Funk mit deutschen und englischen Texten - schafft eine mitreißende Atmosphäre. Mit dem Sieg des Haller Newcomer Bandcontests 2013 startete LATRATOR so richtig durch und zeigte inzwischen auch im Wiener Gasometer was der Westen musikalisch zu bieten hat. Die fünf Musiker freuen sich auf ihr erstes Open-Air-Konzert in ihrer Heimatstadt am Freitag, 27. Juni, ab 20 Uhr. Das LATRATOR-Konzert ist der Abschluss der diesjährigen Jungbürger-Feier der Stadt Hall, die ab 18.30 Uhr in der Burg Hasegg stattfindet.
 
 •    Die Burg Hasegg hat als Theater-Spielstätte lange Tradition und mit den Haller Gassenspielen feiert der BurgSommerHall heuer eine besondere Premiere: Geistliche Spiele wie die zur Fasnacht, zu Ostern oder Christi Himmelfahrt lassen sich seit dem 15. Jahrhundert in Hall nachweisen. Sie erlebten durch das 1573 gegründete Jesuitengymnasium einen Aufschwung, bis die Aufklärung durch ein Aufführungsverbot 1751 dem geistlichen Spiel ein Ende setzte. Seit 1784/1785 gaben Innsbrucker Theatergruppen und das Pradler Bauerntheater Gastspiele in den Sälen großer Haller Gasthäuser. Die Kolpingbühne (heute Kolpingbühne/Halltheater) sorgte als erste Haller Theatergruppe seit dem beginnenden 20. Jahrhundert für ein reges Theaterleben und war Initiator der Burgspiele Hall.
 
 Nähere Infos unter http://burgsommer-hall.at