Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2011 JoomlaWorks Ltd.

UNESCO Weltkulturerbe Ausstellung

rund um die Burg Hasegg  

Saitenspiele 2014 Konzert 2:   “Mr. Slide”

Samstag, 18. Oktober 2014, 20 Uh

Jubiläumsausstellung - 55 Jahre Fotoklub Hall

Eröffnung - 17. Oktober 2014 -  Beginn 19 Uhr

Haller Nightseeing 2014 Freitag 24.10.2014 bis 24 UHR

 

9. Raiffeisen Turmlauf Hall in Tirol

 

Raiffeisen Turmlauf Hall in Tirol am Sonntag, den 21. 09.2014 von 09:30 bis ca. 16:00 Uhr

Auch im heurigen Herbst bietet der Haller Turmlauf  bereits zum neunten Mal eine tolle Gelegenheit, sich mal wieder richtig zu verausgaben. Es gilt, den Münzerturm und den Medienturm zu erlaufen. Das bedeutet, für alle Läufer eine Herausforderung von 486 Metern, 2 Türmen, 1 Tunnel und 590 Stufen zu bewältigen.

Vom Start beim Salinenparkplatzes geht es durch den Tunnel der Haller Innbrücke zum nordseitigen Eingang des Medienturms, in diesem läuft man 100 Stufen hinauf und 98 Stufen hinunter, danach retour durch den Tunnel Haller Innbrücke bis zum Südeingang des Münzerturms. Dort gilt es die 187 Stufen über die enge, jahrhundertealte Holzwendeltreppe hinauf und anschließend über die 2005 neu erbaute Stahlwendeltreppe 199 Stufen in den Galerieraum wieder hinunter laufen. Zum Schluss geht es noch über den Innenhof der Burg Hasegg und wieder zurück zum Zielgelände am Salinenparkplatz.

Als Draufgabe gibt’s dann noch Österreichs einzigen Feuerwehrlauf, in welchem sich Teams aus Österreich, Bayern und Südtirol in voller Schutzausrüstung und Atemschutzgerät der Herausforderung stellen, gemeinsam ins Ziel zu laufen.

Im Start- und Zielbereich können alle Zuseher den Lauf bequem via Live-Kameras mitverfolgen, und damit auch den etwas unsportlicheren  Zusehern nicht langweilig  wird, gibt es ein spannendes Rahmenprogramm und musikalische Unterhaltung. Für das leibliche Wohl sorgt das „Nordic Team Absam".


Nähere Infos zum Programm  bzw. zur Anmeldung unter: http://www.turmlauf.at
    
9. Raiffeisen Turmlauf Hall in Tirol
Sonntag, 21. September 2014
Münzerturm / Medienturm / Salinenparkplatz
START (ca. 30 Sekunden-Einzelstart):
Feuerwehrlauf: 9:30 Uhr bis ca. 14 Uhr
Turmlauf: 14:00 bis ca. 16:00 Uhr

Internationales ubuntu in Hall

Internationales ubuntu in Hall

Hall in Tirol: Burg Hasegg Münze Hall | Ausstellungs-Eröffnung am 12. 6. 2014 in der Burg Hasegg: KIND & RITUAL von Gert Chesi

ubuntu ist ein südafrikanisches Wort, das Achtsamkeit, Respekt und Wertschätzung ausdrückt. Als Namensgeber für die Kulturinitiative von SOS-Kinderdorf präsentiert ubuntu derzeit eine große Ausstellung in der Haller Burg Hasegg: KIND & RITUAL widmet sich den Kindern ferner Länder, die in spirituellen Riten und Festen eingebettet sind. Gezeigt werden Fotografien von Gert Chesi und Exponate aus dem Museum der Völker. Die Vernissage war gleichzeitig die Eröffnung der Veranstaltungsreihe BurgSommer, die bis 2. August 2014 ein hochkarätiges Kulturprogramm bietet:

„Die Ausstellung bringt internationales Flair in die Stadt und bereichert Hall enorm. ubuntu ist eine so wertvolle Initiative“, so Bürgermeisterin Eva Maria Posch in ihren Eröffnungsworten.
Siddhartha Kaul, Präsident von SOS-Kinderdorf International, erzählte im Rahmen der Eröffnung von den vielen SOS-Kinderdörfern in diesen Ländern und von seinen persönlichen Kindheitserinnerungen aus Indien. Julia Sparber, Kuratorin der Ausstellung, beschrieb einen „Reflexionsraum zur globalen Kindheit“, der Einblicke in spirituelle Riten und Feste ferner Kulturen gibt. Christian Honold, Geschäftsführer der Hermann-Gmeiner-Akademie in Innsbruck, verlas die launige Grußbotschaft des Foto-Künstlers und Ethnographen Gert Chesi, der kurzfristig nach Thailand verreisen musste: „Meine Kinderbilder sollen als bewusstmachender Appell für eine kindgerechte Welt verstanden werden.“ Hall AG-Boss Christian Holzknecht hat die Räumlichkeiten im Münzmuseum Hall zur Verfügung gestellt: „So wertvolle Kunstprojekte sind in den historischen Mauern der Burg Hasegg herzlich willkommen. Wir unterstützen damit gerne die SOS-Kinderdörfer.“

Auch die Künstler Ursula Beiler und Hellmut Bruch stellten der Ausstellung ein gutes Zeugnis aus: „Perfekt inszenierte Fotografien und archaische Exponate, die Geschichten aus aller Welt erzählen – wunderschön.“
Die Eröffnung war gut sehr besucht, u.a. war Eva Lichtenberger, die Europa-Abgeordnete aus Hall, eine interessierte Vernissage-Besucherin sowie der Haller Gemeinderat fast geschlossen anwesend war: Vizebürgermeister Werner Nuding mit Gattin Dorli, Kultur-Stadtrat Johannes Tusch, die Gemeinderäte Christina Haslwanter, Maria Meister und Peter Teyml.
„Die Burg gehört belebt und mit professionellen Sonderausstellungen erfährt unser Museum eine noch größere Aufmerksamkeit“, so Andreas Ablinger vom Veranstaltungsmanagement der Hall AG

Haller Gassenspiele TUMULT IM NARRENHAUS

Freiluft-Sommertheater mit viel Musik und Elementen der Commedia dell’Arte an ausgewählten Orten der Haller Altstadt; Preisträger des 1. Tiroler Volksbühnenpreises

 

Haller Gassenspiele

TUMULT IM NARRENHAUS

Die Komödie von Lope de Vega erzählt die Geschichte von Don Floriano, der als Verrückter getarnt ins Irrenhaus geht, weil er glaubt, den Erbprinzen erstochen zu haben. Dort begegnet er Dona Erifila, die von ihrem Diener ausgeraubt und sitzengelassen wurde und ebenfalls ins Narrenhaus einquartiert wird. Im Schutz dieses Ortes verlieben sich die beiden ineinander und beklagen gegenseitig ihre Verrücktheit. Doch damit nicht genug. Weitere Liebesnarren bevölkern die Szene und wirbeln die Geschichte kräftig durcheinander. Die Grenzen zwischen „Verrückt“ und „Normal“ verschwimmen.

 

 

Termine:

Fr.4. (Premiere), So.6., Do.10., Fr.11., Do.17., Fr.18., So.20., Mi.23., Do. 24., Fr.25., So. 27., Do. 31. Juli; Fr.1., Sa.2. August

Beginn: 20 Uhr

 

Spielort:

Burg Hasegg, Hall in Tirol

Schlechtwetter-Bühne: Salzlager Hall

 

Kartenpreise:

Abendkassa:18 | erm.: 14* | Kinder (bis 15 J.): 12  

Vorverkauf: 14 | erm.: 12* | Kinder (bis 15 J.): 10

* Ermäßigung erhalten Schüler (ab 15 J.), Lehrlinge, Studenten, Zivil- und Grundwehrdiener

 

Derzeit ist NUR online-reservierung möglich:

www.gassenspiele.at bzw. karten@gassenspiele

 

Ab JUNI

– telefonische Reservierung möglich: T. +43 680 5532117 (diese Karten müssen bis spätestens 19:45 Uhr an der Abendkassa abgeholt werden)

– Vorverkaufskarten bei Skribo Moser, Oberer Stadtpatz/Hall erhältlich

 

 

Kurzinfo:

HALLER GASSENSPIELE

Mit Lope de Vega´s Comedia „Tumult im Narrenhaus“ gastieren die Haller Gassenspiele erstmals in der Burg Hasegg.

www.gassenspiele.at

 

 

Hall in Tirol auf dem Weg zum UNESCO-Weltkulturerbe

Die Unterlagen sind eingereicht: Hall in Tirol auf dem Weg zum UNESCO-Weltkulturerbe

Hall in Tirol ist mit der Münzstätte als Geburtsort des Talers und der größten erhaltenen Altstadt Westösterreichs eine der bedeutendsten kultur- und wirtschaftshistorischen Städte Tirols. Jetzt setzt Hall in Tirol einen weiteren Schritt, um das Bewusstsein dafür in ganz Europa bzw. international zu stärken: Die Münzstadt bewirbt sich um die Auszeichnung als UNESCO-Weltkulturerbe. Am 31. Jänner werden die Unterlagen in Paris eingereicht. Über ein Jahr lang wird der Prüfungsprozess dauern – aber Hall in Tirol ist gut vorbereitet: Schon längst ist das gesamte Ensemble der Altstadt unter Schutz gestellt, und ein Masterplan stellt sicher, dass die historische Altstadt ein vitaler Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsraum ist und auch zukünftig bleiben wird.

Im Zentrum: Münze & Altstadt
In die Welterbeliste werden nur Stätten aufgenommen, die nach Meinung des Welterbekomitees herausragende universelle Bedeutung aus historischen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Gründen haben: Diese Voraussetzungen erfüllt Hall in Tirol mit einer der ersten historisch belegten „Industrien“ voll und ganz. Für die Münzindustrie setzte Hall Meilensteine: Im 15. Jahrhundert wurde mit dem „Guldiner“, die sogenannte „Taler-Währung“ erfunden, die nicht nur den wirtschaftlichen Austausch über Landesgrenzen ermöglichte, sondern auch Namenspatron für den Dollar war. Aber auch die erste funktionierende industrielle Münzprägung, die Walzenprägung, wurde in Hall in Tirol entwickelt. Diese Technologie verbreitete sich in ganz  Europa, einem größeren Verbreitungsgebiet als die heutige Euro-Zone, und galt für einen Zeitraum von über 180 Jahre als „state of the art“. Als Weltkulturerbe vorgeschlagen wird die Münze Hall in Verbindung mit der Haller Altstadt: Hier wurde ein geschlossenes Altstadtensemble nicht nur erhalten, sondern wurde und wird zum vitalen Lebens- und Wirtschaftsraum weiterentwickelt.

Internationale Anerkennung
Die Aufnahme in die Welterbe-Liste würde für Hall in Tirol eine hohe internationale Auszeichnung und Anerkennung der historischen Bedeutung der Stadt und seiner Münzstätte darstellen“, so Landeskonservator DI Werner Jud, der das Projekt begleitet. Den Haller Bürgern selbst ist die positive Weiterentwicklung der Stadt ein großes Anliegen – das bestätigen auch die Vorschläge und Ideen, die im Rahmen der Partizipation im Herbst 2013 erhoben wurden: „Die Bewerbung als Weltkulturerbe  ist ein wichtiger Mosaikstein im Rahmen dieser Weiterentwicklung – weil mit der möglichen Auszeichnung einerseits das bisher geleistete gewürdigt wird, andererseits ein Auftrag für die Zukunft erteilt wird: Für die Bewerbung muss nämlich ein  „Masterplan“  beigelegt werden, denn nur wenn auch eine entsprechende Entwicklungsperspektive für die Zukunft vorliegt, verleiht die UNESCO die Auszeichnung“, ergänzt Dr. Eva Maria Posch (Bürgermeisterin Hall in Tirol).

Dieser „Masterplan“ liegt in Hall bereits vor – es sind dies die Maßnahmen aus dem Stadtentwicklungsprogramm „Realisierungsprogramm Stadtentwicklung 2028“, die mit den Ergebnissen  der vor kurzem durchgeführten Partizipation ergänzt werden,“ so Posch weiter.

Bereits der Bewerbungsprozess ist ein Gewinn für Hall in Tirol: Das Bewusstsein für die kulturelle und historische Bedeutung der Stadt im europäischen und internationalen Kontext wird nicht nur regional, sondern in ganz Tirol bzw. Österreich gestärkt. Alle Anstrengungen, die bisher unternommen wurden, um die Stadt zum vitalen Lebens-und Wirtschaftsraum zu machen, werden gewürdigt.

Neue touristische Alleinstellung
Eine mögliche Auszeichnung sorgt natürlich langfristig für positive touristische bzw. wirtschaftliche Effekte: Anders als in Venedig oder Salzburg, die als große Stadtdenkmäler ausgezeichnet wurden, würde Hall in Tirol primär eine sehr spezielle Zielgruppe – Numismatiker und Techniker – ansprechen. In Folge bringt die Auszeichnung natürlich weitere internationale Aufmerksamkeit. Der Werbewert ist unbezahlbar, und stellt die ganze Region in den Mittelpunkt touristischen Interesses.

Der Zeitplan
Der Zeitplan für eine mögliche Aufnahme orientiert sich am Zeitplan der UNESCO:

Einreichung bis spätestens:                                  31. Jänner 2014

Prüfung auf Vollständigkeit:                                 1. Feber – 1. März 2014

Evaluierung  (inkl. aller Info, Prüfungen etc.)    März 2014 – April 2015

Finale Entscheidung :                                            Juli 2015

 

Hintergrund-Informationen  zur UNESCO und zum UNESCO-Weltkulturerbe
„UNESCO- Weltkulturerbe ist ein Titel, den die UNESCO (=die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur) verleiht. Einzigartigkeit, Authentizität und Integrität – und das mit Weltbedeutung – so lauten die Voraussetzungen, um Aufnahme in die Welterbe-Liste zu finden.  

Insgesamt umfasst die aktuelle UNESCO-Liste des Welterbes  981 Denkmäler in 160 Ländern (Stand Juni 2013). Davon sind 759 als Kulturdenkmäler und 193 als Naturdenkmäler, für die die gleichen Voraussetzungen gelten, gelistet. Weitere 29 Denkmäler zählen sowohl zum Kultur- als auch zum Naturerbe geführt.

In Österreich gibt es derzeit 9 Weltkultur- und Weltnaturerbe-Stätten:


- Das historische Zentrum der Stadt Salzburg
- Schloss und Gärten von Schönbrunn
- Die Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut
- Die Semmering Eisenbahn
- Stadt Graz – Historisches Zentrum und Schloss Eggenberg
- Die Kulturlandschaft Wachau
- Das historische Zentrum von Wien
- Die Kulturlandschaft Fertö-Neusiedler See, gemeinsam mit Ungarn
- Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen, gemeinsam mit Deutschland, Frankreich, Italien, Slowenien und der Schweiz

 

Weitere Informationen zu Hall in Tirol: www.hall-in-tirol.at

Weitere Informationen zum UNESCO Welterbe
http://www.unesco.at/kultur/oe_welterbe.htm

Saitenspiele

Konzert 1:   “Ensemble Barucco” (A/D)

Sonntag, 27.Oktober 2013, 20 Uhr


Ialien retour – auf den Spuren von Jacobus Stainer

 

Einmal mehr wird dem berühmten Geigenbauer Jacobus Stainer die Ehre erwiesen.

Im Konzert vom 27. Oktober 2013 im Rahmen der Konzertreihe „Saitenspiele“ können die verschiedenen Aufenthaltsorte des gebürtigen Absamers musikalisch „nachgehört“ werden. Ausgewandert nach Italien, lebte und wirkte er für längere Zeit in den wichtigsten musikalischen Zentren wie Bologna, Venedig oder Cremona, bevor er wieder nach Tirol zurückkehrte. Seine wunderbaren Instrumente wurden zu seiner Zeit vor allem nördlich der Alpen oft höher eingeschätzt als die Erzeugnisse seiner großen italienischen Kollegen.

Welche Musiker und Komponisten hat Stainer in seiner langen Lehr- und Arbeitszeit in Italien wohl angetroffen? Das abwechslungsreiche Programm des Ensembles Barucco erhält zusätzlich eine besondere Note: es ist nicht nur die international gefragte aus Absam stammende Cembalistin Anne Marie Dragosits zu hören - im Konzert wird auch eine originale Geige des Meisters von 1650 erklingen.

 

www.dragosits.org

 

Konzert 2:  Gottfried Gfrerer“ (A)

Samstag,16.November 2013, 20 Uhr

Gottfried Gfrerer „Mr.Slide“

 

Gottfried Gfrerer gilt zu Recht als einer der besten Slide-Gitarristen Europas: Die Virtuosität des in Wien lebenden Kärntners ist atemberaubend, seine kompositorischen Qualitäten von nicht minderer Güte, seine Stimme fest und prägnant. Er hat über die Jahre einen unverwechselbaren Personal-Stil entwickelt. Und eben der hat ihn auch zu einem gefragten Mann als Partner für Größen wie Woody Mann oder Bob Brozman gemacht. Mittlerweile spielt Gfrerer in seiner eigenen Liga - mit ein Grund, warum er auch international Erfolge feiern konnte. Er verwebt Blues, Folk, World und Singer/Songwriter-Klänge auf seiner Slide-Gitarre zu einem dichten, spannungsgeladenen Soundteppich, der immer wieder faszinierende Nuancen bereithält. Aber auch Funk-, Rock- und Volksmusik-Elemente finden sich in seinen Songs. Trotz – oder gerade wegen – dieser stilistischen Bandbreite bilden seine Songs eine abwechslungsreiche Einheit, die man gehört haben muss.

 

Seine drei Solo CDs erhielten international ausgezeichnete Kritiken und werden nicht nur in Europa sondern auch in Übersee gespielt. Gottfried Gfrerer gibt sein Wissen rund um das  Slidegitarrenspiel unter anderem bei internationalen Workshops weiter und Eric Roche holte ihn als Dozent an die "London Music School“.

Gottfried Gfrerer hält sich auf der Bühne physisch zumeist im Hintergrund und steht doch musikalisch im Zentrum. Liebenswert, bescheiden aber in seiner Kunst schlicht berückend genial.

 

Gottfried Gfrerer ist übrigens nicht nur international anerkannter Slidegitarrist, sondern auch einer der ganz wenigen in Europa tätigen Resonatorgitarrenbauer. Gfrerers Eigenbauten basieren auf Modellen der Firma National (USA) aus den 30-er Jahren. Jede Gitarre wird mit viel Geschick, handwerklichem Können und Liebe zum Detail selbst entworfen und gebaut. Alles Einzelstücke - maßgeschneidert auf die Bedürfnisse seines Gitarrenspiels. Diese innige Beziehung zum Instrument, seiner Entstehung und das umfassende Wissen um dessen Funktionalität lässt Gottfried Gfrerer in einer eigenen Liga spielen und macht ihn zu einem der besten Slidegitarristen weltweit!

www.gottfriedgfrerer.at

 

 

 

Konzert 3:  „guitar4mation“ / (PL,CZ,A)

 

Samstag 30. November 2013, 20 Uhr

 

Guitar4mation

Ein außergewöhnliches Ensemble

Guitar4mation zählt zu den international etabliertesten Ensembles seiner Art. Die vier Gitarristen Martin Schwarz, Michal Nagy, Martin Wesely und Petr Saidl leben in Polen, Tschechien und weit auseinander liegenden Teilen Österreichs.

Regelmäßig treffen sich die vier Musiker an verschiedenen Orten, um Ihren Zuhörern den Zauber der Gitarre näher zu bringen. Das internationale Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, bekannte und sehr wenig bekannte Musik in ungewohnter Form darzubieten. Dabei bringt jeder seine individuellen Erfahrungen und Stärken in die Gruppe ein.

Guitar4mation wurde 1993 in Wien gegründet. In der heutigen Besetzung besteht die Gruppe seit 2003 und konzertierte in Österreich, Deutschland, Polen, Tschechien, Italien, Griechenland und in der Slowakei. Heuer führen sie ihre Konzertreisen nach Polen, Slowakei, Tschechien, Österreich und Russland.

Zahlreiche Livemitschnitte für den ORF und den polnischen Rundfunk sowie mehrer Tonträger dokumentieren ihre Arbeit.

Die Einspielungen "pulse.sound.joy.heart." (2006) und "Sonada de Adios" (2010) sind bei Gramola Wien erschienen und wurden von der internationalen Fachpresse enthusiastisch rezensiert.

Das Repertoire des Ensembles umfasst die Moderne, Bearbeitungen romantischer, impressionistischer und spanischer Klavierwerke, Musik aus Lateinamerika und Latin Jazz & Poparrangements. Originalkompositionen, die zum Teil speziell für Guitar4mation geschrieben wurden, sowie ausschließlich eigene Bearbeitungen machen den einzigartigen Reiz des Ensembles aus.

Bei den Saitenspielen wird guitar4mation ihr Programm "The Names präsentieren.

Darin finden sich Komponisten mit klingenden Namen, von denen einige gar nicht mit Gitarremusik assoziiert werden. Weiters begeben sich die vier Gitarristen auf einen Raubzug durch die Schatzkammern der Klaviermusik.

www.guitar4mation.com

 

Gemeinschaftsausstellung

Holz, Eisen, Feuer - Gemeinschaftsausstellung

Am 27. Juni präsentieren die KünstlerInnen Haas, Jopp und Aschenbrenner ihre neuesten Werke in den Räumlichkeiten der Münze Hall/Burg Hasegg in Hall.

Holz, Eisen, Feuer – so der Titel der Ausstellung, lässt gewollten Interpretationsspielraum.

„Über unsere Kunstwerke soll man nicht viel sagen, man soll sie vielmehr spüren“, meinen die drei KünstlerInnen einstimmig. „Ziel ist es, Emotionen und Gefühle auf der Leinwand und durch die Skulptur sichtbar zu machen. Die Werke sollen mit dem Betrachter kommunizieren, ihn im wahrsten Sinne des Wortes sozusagen an-sprechen.“

Frei nach dem Philosophen Bertrand Russel, der einmal meinte "... der Maler will wissen, wie die Dinge erscheinen ..." lösen sie sich bewusst von der konkreten Darstellung ihrer Motive und wollen mit ihrer Kunst bildnerisch - abstrakte Aussagen vermitteln.

 

Die Ausstellung ist bis zum Donnerstag, 18. Juli 2013 geöffnet.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Sinne- Erlebnisparcour im Salzlager

Stellen Sie sich vor: Sie tauchen in einen unvorstellbar großen schwarzen Raum ein und spazieren von nun an über Parkwege, vorbei an duftenden Wiesen, über Brücken und Bäche hinweg, zu einem idyllisch gelegenen See - weiter mit einer Bootsfahrt, hin zu Cafés und kleinen Läden - alles im Dunkeln. Das bietet der Erlebnis-Parcours des SINNE, der vom 24. Juni bis 4. Juli 2013 im Salzlager Hall stattfinden wird.

Wie wäre es, wenn wir statt unseres dominanten Gesichtssinnes nur unsere anderen Sinne - Hören, Fühlen, Riechen, Schmecken gebrauchen können? Wie anders erleben wir die Welt? Was bleibt in unserer visuell dominierten Welt ungehört oder ungefühlt?

Dies begreifbar zu machen, ist das Anliegen des SINNE-Erlebnis-Parcours, den natürlich auch LehrerInnen mit Schulklassen besuchen können. Vom 24. Juni bis zum 4. Juli steht der Erlebnis-Parcours im Salzlager Hall allen Interessierten zum Besuch offen. Dabei gibt es mehrere Angebote für SchülerInnen unterschiedlichen Alters:

VS-Klassen gehen geführt durch den Parcours und erfahren die dunkle Umwelt im Team.

SchülerInnen mittlerer und höherer Schulen absolvieren den Parcours weitgehend selbstständig, werden freilich von netten "Passanten" immer wieder mit Anhaltspunkten "versorgt".

Das Absolvieren des Parcours führt automatisch zu einer Verlangsamung, zu einer höheren Achtsamkeit und einer gesteigerten Reflexion über die eigene Wahrnehmung. Die "neuerworbene" ganzheitliche Aufmerksamkeit können die SchülerInnen am Ende des Parcours in unsichtbaren Cafés ausprobieren.

Der SINNE-Erlebnis-Parcours nützt neben dem eigentlichen Parcours im Salzlager auch die Ressourcen der geschichtsträchtigen Stadt Hall. Schulklassen können, um etwaige Wartezeiten zu überbücken, aber auch, um die Stadt Hall näher kennen zu lernen, auf ein attraktives Rahmenprogramm zurückgreifen, das die Stadt Hall zusätzlich zum SINNE-Erlebnis-Parcours anbietet. Hier reicht die Palette der Themen von einer Führung durch die historische Altstadt bis zur alten Münze Hall. Auf Anfrage können LehrerInnen das gesamte Programm vom SINNE erhalten.

Der Erlebnis-Parcours des SINNE ist in Zeiten der totalen visuellen Reizüberflutung eine tolle Gelegenheit für SchülerInnen aller Altersgruppen, zu Achtsamkeit und ganzheitlicher Wahrnehmung zu finden. Kontaktmöglichkeiten finden Sie unten stehend:

  • Ort: Salzlager Hall,
  • Zeit: 24. 06. 2013 - 04. 07. 2013
  • Dauer: ~ 1,5 h gesamt [Klasse] bzw ~ 1 h je Gruppe [8 pax], die Führungen starten im Abstand von etwa 12 min.
  • Kosten: €uro 9,00 SchülerIn inkl Getränk; €uro 12,00 SchülerIn inkl Getränk und einer wahlweise süßen oder pikanten Speise [serviert zu Nachgespräch / Reflexion in einem der “unsichtbaren Cafés”]
  • Information + Beratung + Empfehlungen zu Rahmenprogramm in der Stadt Hall: www.sinne.at Tel: +43 (0)664-200 39 69.

Symposium Münze Hall

Internationaler Kongress zur Bedeutung der Münze Hall in Europa

Am 12. Oktober 2012 kamen in Hall in Tirol Numismatiker, Historiker und Wirtschaftshistoriker zusammen, um über die Bedeutung der Münzstätte Hall für die europäische Wirtschaftsgeschichte zu sprechen. Als erste Münzstätte, in der eine Großsilbermünze ausgeprägt wurde, und als erste Münzstätte, die ihre Prägung in vorindustrieller Zeit maschinisierte, ist Hall immer wieder Transmissionsriemen der münztechnischen Innovation gewesen.

Im Jahr 1486 wurde zum ersten Mal in der Münzstätte Hall eine Großsilbermünze ausgeprägt, deren Wert der wichtigsten Handelsmünze der damaligen Zeit, dem Goldgulden, entsprach. Dies war eine wirtschaftliche Revolution. Denn während das Gold teuer und aufwändig aus Afrika importiert werden musste, verfügte Europa an vielen verschiedenen Orten über umfangreiche Silbervorräte. Diese Großsilbermünze, die man später Taler nennen sollte, gehörte zu einer Palette von neuen Zahlungsmethoden, die am Beginn der Neuzeit eine weltumspannende Wirtschaft erst möglich machten. Wie weit der Taler die Weltwirtschaft beeinflussen sollte, sieht man erst, wenn man seine vielen „Erben“ verfolgt. Der bekannteste Nachkomme der Tiroler Silbermünze des 15. Jahrhunderts ist die Leitwährung unserer Epoche, der amerikanische Dollar, so Prof. Dr. Markus Denzel / Leipzig, der in einem bravourösen Ritt durch Zeiten und Länder alle wichtigen Nachfahren der ersten Großsilbermünze aufzählte.

 

Und doch – so DDr. Helmut Rizzolli / Bozen-Innsbruck – könnte es sich bei diesem „Urtaler“, damals noch Guldiner genannt, um eine reine Repräsentationsprägung gehandelt haben, die vor allem für Geschenke und diplomatische Zwecke produziert wurde und im Zahlungsverkehr keine Rolle spielte. Denn die erste Großsilbermünze der Welt zeigte keines der damals eingeführten Wertzeichen.

 

Und das war nur eine der spektakulären Neubewertungen, die im Verlauf dieses Kongresses vorgetragen wurden.

Der Vormittag war dem Walzprägewerk gewidmet, dessen Nachbau die alte Münze Hall zu einem der weltweit bekanntesten Museen für Prägetechnik gemacht hat. Dr. Ursula Kampmann / Lörrach und Kurt Wyprächtiger / Schaffhausen führten aus, dass andere Münzstätten bereits vor Hall über funktionierende Walzprägewerke verfügten. So benutzten sowohl der französische König in Paris als auch die Stadt Zürich für ihre Münzprägung eine dieser damals hochmodernen Maschinen. Doch beide Städte waren eine Sackgasse der Innovation. Vor allem der Widerstand der hervorragend bezahlten Facharbeiter im Münzbereich verhinderte, dass andere Städte oder Herrscher diese effektive und moderne Form der Münzproduktion übernahmen. Die Lohnkosten wurden durch die neue Technik nämlich um mehr als die Hälfte reduziert. Statt vieler gut geschulter (und gut verdienender) Münzgesellen brauchte das Walzprägewerk nur noch einige wenige, noch besser geschulte Facharbeiter und ein paar völlig ungeschulte Hilfskräfte. Wo die Obrigkeit nicht darauf bestand, neue Herstellungsmethoden einzuführen, ließen es die Mitarbeiter der Münzstätten lieber beim Alten.

Und so betonte Dr. Romedio Schmitz-Esser / München, dass es nur die besondere historische Situation von Hall war, die dazu führte, dass diese Erfindung sich von der Tiroler Stadt bis nach Spanien und sogar in die Neue Welt verbreitete. Zunächst waren es die reichen Silberfunde aus Schwaz, die Hall zu einer der bedeutendsten Münzstätten der frühen Neuzeit machten. Dazu kamen die weltumspannenden familiären Kontakte der Habsburger und nicht zuletzt die Persönlichkeit Ferdinands II., des Erzherzogs von Tirol. Er liebte künstlerische und technische Spielereien, begründete nicht nur die weltberühmte Ambraser Kunstsammlung, sondern interessierte sich eben auch für das Walzprägewerk in der Münzstätte, das von Fürsten und hohen Adligen aus ganz Europa besucht wurde. Nur wenige auserlesene – meist verwandte – Fürsten durften auf einen Technologietransfer hoffen. Berühmt geworden ist die Expedition der Haller Münzknechte, die in Segovia ein neues Werk errichteten.

Was dort heute zu sehen ist, führte Dr. Glenn Murrey / Segovia mit vielen Bildern vor Augen. Er informierte anhand von archäologischen Funden und einer Zusammenstellung aller bis heute erhaltenen Prägewalzen darüber, was wir heute über die Technik des Walzprägewerks tatsächlich wissen.

Rund 100 Besucher, darunter viele Gäste aus dem In- und Ausland, freuten sich über die profunden und gleichzeitig unterhaltenden Präsentationen der Referenten. Wer nicht persönlich anwesend war, darf sich auf die Publikation der Beiträge freuen, die in der ersten Jahreshälfte 2012 in deutscher und englischer Sprache erfolgen soll.

7. Raiffeisen Turmlauf Hall in Tirol

7. Raiffeisen Turmlauf Hall in Tirol
Sonntag, 23. September 2012
Münzerturm / Medienturm / Salinenparkplatz

START (ca. 30 Sekunden-Einzelstart):
Kinderlauf (nur auf den Medienturm): 10 bis 12 Uhr
Feuerwehrlauf (nur auf den Münzerturm): 12 bis 14 Uhr
Turmlauf U20 und Allgemeine Klasse (auf den Medien- und Münzerturm): 14 bis 16 Uhr

 

 

 

 

 

Ein Wettkampf gegen den inneren Schweinehund…
Bereits in die siebte Runde geht am Sonntag, 23. September 2012, Österreichs einzigartiger Turmlauf auf gleich zwei Türme. Zu erlaufen gilt es den Münzerturm, das Wahrzeichen der Stadt Hall, und den gegenüberliegenden Medienturm.
Die Streckenführung des Haller Turmlaufes hat es in sich: 486 Meter, 2 Türme, 1 Tunnel und 590 Stufen gilt es in kürzester Zeit zu überwinden!

…und den Drehwurm
Vom Start beim Salinenparkplatz geht es durch den Tunnel der Haller Innbrücke zum nordseitigen Eingang des Medienturms. 100 Stufen hinauf und 98 Stufen hinunter, zurück durch den Tunnel Haller Innbrücke läuft man zum Südeingang des Münzerturms. Dort fängt der Spaß erst richtig an: 187 Stufen muss der Sportler über die enge, jahrhundertealte Holzwendeltreppe hinauf, um gleich anschließend über die 2005 neu erbaute Stahlwendeltreppe 199 Stufen in den Galerieraum hinunter zu flitzen. Der schwierigste Teil ist damit geschafft: nun geht es nur noch über den Innenhof der Burg Hasegg zurück zum Zielgelände am Salinenparkplatz, wo die Zuschauer die LäuferInnen jubelnd in Empfang nehmen.

Tiroler Stiegl-Cup
Zum Tiroler Stiegl Cup gehören die beiden Bewerbe Step the Trepp Charity Lauf bei Binderholz in Fügen, der am 2. Juni stattgefunden hat und der Turmlauf in Hall. Für den Cupsieger winken eine Geldprämie und der Tiroler Stiegl-Cup-Pokal.

Ein Renner für sich: Österreichs einzigartiger Feuerwehrlauf!
Es ist wahrlich nichts für Liftfahrer und Rolltreppenbenutzer – und bringt selbst die Sportlichsten an ihre Grenzen: gesucht wird wieder das schnellste Feuerwehr-Team im Treppenlauf!
Aus ganz Österreich reisen „feuerfeste“ 2-Mann-Teams an, um in voller Schutzausrüstung und mit schwerem Atemschutzgerät gegeneinander anzutreten!
Wichtig ist dabei, dass das Feuerwehrteam wie im Einsatzfall als geschlossene Gruppe und gemeinsam ins Ziel laufen muss!

Live – Übertragung
Eine spannende Unterhaltung ist auch für die Zuschauer garantiert, denn der Lauf kann im Start-Ziel-Bereich hautnah verfolgt werden und der Kampf gegen die Stufen wird mit mehreren Kameras live aus den Türmen auf eine Leinwand übertragen.

Unterhaltsames Rahmenprogramm für Zuschauer…
Die Moderation übernehmen in bereits bewährter Manier die bekannten Sport-Moderatoren Stefan Steinacher und Othmar Peer, die mit ihrer Mischung aus professioneller Moderation, spontanem Stimmungsmachen und coolem Sound für beste Unterhaltung garantieren. Das „Nordic Team Absam“ sorgt an den Laben fürs leibliche Wohl.

…und zukünftige Grisus
Für kleine und große Zuschauer wird die Stadtfeuerwehr Hall von 11 bis 14 Uhr einen Einblick in die Tätigkeiten der Feuerwehr bieten. Das Innenleben der verschiedenen Fahrzeuge kann dabei ebenso erkundet werden wie die Dimension einer Drehleiter. Helm aufsetzen und „Wasser Marsch“ heißt es beim Zielspritzen und Feuerlöschen mit dem Wasserschlauch.
Bei TeenyWini on TOUR (10 bis 18 Uhr) kann jeder mit 5000 Holzstöckerln seinen eigenen Münzerturm bauen, des Weiteren gibt’s eine TeenyWini-Schminkstation und natürlich die Sumsi-Hüpfburg!

 

Ausstellung Christine Egger

Liebe Freunde der Münze Hall, liebe Kunstinteressierte!

In diesem Jahr weht wieder ein ordentlicher Kunst-Wind durch die Räumlichkeiten der Burg Hasegg.

Bis 27. Mai 2012 kann man noch die Werke der Tiroler Künstlerin Heidi Holleis bewundern und im

Juni beginnt schon die nächste Ausstellung:

 

Ausstellung

 

Christine  Egger

 

Acryl und Mischtechnik

 

vom 1. bis 27. Juni 2012

 

Münze Hall / Münzerturm, Burg Hasegg 6, 6060 Hall in Tirol 

 

Vernissage am Freitag, den 1. Juni 2012 ab 19 Uhr

 

Ausstellung geöffnet Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr

 

(Öffnungszeiten der Münze Hall / Münzerturm, letzter Einlass 16 Uhr)

Christine Egger

 

ist Tirolerin, lebt aber schon viele Jahre in der französischen Schweiz. Als Künstlerin ist sie Autodidakt, ihr Lieblingsthema sind Menschen, die sie in kräftigen Farbtönen darstellt. Manchmal möchte sie auf Gegenständliches verzichten, um einer größeren Freiheit in der Komposition und Interpretation Raum zu geben.

 

Ausstellungen in Krems, Cologny (GE), Ecublens (VD), Pully (VD), St-Sulpice (VD)

Bildergalerie auf  http://www.christine-egger.org

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 05223 78767, 0699 88 472 272, +41 78 817 8742

 

Ausstellung Heidi Holleis

Lieber Kunstfreund,

 

wir haben ein interessantes Eröffnungsprogramm zusammen gestellt und das

Ambiente der Burg Hasegg mit dem Münzturm im Zentrum von Hall ist traumhaft!

Ich würde mich sehr freuen, Sie/Dich bei der kommenden Ausstellung zu begrüßen.

 

WANN? Samstag, 5. Mai 2012 / 19 Uhr / Asche zu Asche / Heidi Holleis
WO?
Burg Hasegg / 6060 Hall in Tirol / www.muenze-hall.at / 05223 5855-165

Eröffnung: Vizebürgermeisterin Dr. Eva Posch

Einführende Worte: Dr. Elisabeth Larcher

Lesung mit Brigitte Jaufenthaler im Rahmen der Eröffnung

Ausstellungsdauer: 6.–27.Mai 2012, Dienstag-Sonntag von 10-17 Uhr (spätester Einlass 16Uhr)

 

Mit herzlichen Grüßen Heidi Holleis

               

Begleittext zur Ausstellung Asche zu Asche

Manchmal entsteht Kunst völlig unerwartet.

Aus Gedanken die seit langer Zeit den Geist beschäftigten oder solchen,

die tief im Unterbewusstsein verborgen waren. Und plötzlich und ganz

unvorhergesehen bahnen sie sich einen Weg, sie kommen an die Oberfläche,

durchbrechen diese. So wie die in dieser Ausstellung gezeigten Bilder

von Heidi Holleis aus Holzasche in Eitempera auf Baumwolle, 2011-2012.

Sie lassen dem Betrachter viel Freiraum für eigene Empfindungen.

 

Die Künstlerin selbst verbindet verbranntes Holz vor allem mit Metamorphose,

neuem Leben und dem Prozess der Reinigung. Holleis‘ Bilder und Installationen

strahlen tiefe Ruhe aus. Insofern symbolisieren sie auch eine der großen Sehnsüchte

der heutigen Gesellschaft, in der sich die Menschen Beständigkeit, Klarheit

und Kontemplation erhoffen.

 

 

 

Heidi Holleis

 

Hnr.31 | 6213 Pertisau am Achensee | Tirol

 

Atelier | Tratzbergstraße 2 | im Zentrum von 6200 Jenbach | Tirol

 

www.heidi-holleis.com | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | 0043 (0)650 54 34 930

Münzreise zum ersten Taler & modernen Euro

Eine Reise für alle Münzliebhaber und Numismatiker: Besuchen Sie die Münzstadt Hall in Tirol und gehen Sie drei Tage (zwei Übernachtungen) in der Ferienregion Hall-Wattens auf Entdeckungsreise.

Der Münzerturm Hall.

Neben dem ersten Taler der Welt, spektakulären Prägemaschinen und der größten Silbermedaille der Welt – dem Europataler – warten in der traditionsreichen Münze Hall etwa Kristallgeschichten beim Aufstieg in den Münzerturm. Oben angekommen, bietet sich ein herrlicher Rundblick über die größte Altstadt Westösterreichs und die imposante Tiroler Berglandschaft.

Die aktuelle Niob-Münze der Münze Österreich.

Ein weiterer Höhepunkt für Sammler: Als besonderes Extra erhalten alle Teilnehmer der Münzreise die 25 Euro Gedenkmünze 2012 aus Niob und Silber der Münze Österreich für ihre Sammlung. Im Jahr 2012 ziert das Thema „Bionik“ die beliebte Niob - Serie. Bionik ist ein Begriff für Errungenschaften der Natur, die auch in der Technik ihren effizienten Einsatz finden, wie z.B. der Lotuseffekt. Dieses und andere Beispiele aus der Bionik sind auf der Münze abgebildet. Die andere Münzseite zeigt Bionik in der Architektur: Die Form der Radiolaria, eines Strahlentierchens, hat vor allem Gaudí zu seinen spektakulären Bauwerken inspiriert. Auch das Münchner Olympiastadion ist auf Entdeckungen der Bionik errichtet.

Die erste österreichische Niobmünze auf Hall in Tirol.

Im Jahr 2003 stand Hall in Tirol bei der längst ausverkauften, ersten Niobmünze Österreichs im Mittelpunkt.

An dieser Spindelpresse können Sie Ihr eigenes Silberstück prägen.

Zusätzlich zur Niobgedenkmünze 2012 haben Sie die einmalige Gelegenheit, ein echtes Silberstück (999/1000) in der Münze Hall als Andenken an der Spindelpresse selbst zu prägen!

Einen Blick in die reiche und wechselvolle Geschichte der Salz- und Münzstadt Hall in Tirol bietet schließlich eine besondere Stadtführung durch die beschaulichen Gassen der mittelalterlichen Stadt.

Die Münzreise zum ersten Taler & modernen Euro enthält:

  • 2 Übernachtungen mit Frühstück bzw. Halbpension
  • offizielle 25 Euro Gedenkmünze 2012 „Bionik“ aus Silber/Niob der Münze Österreich
  • Gedenkmedaille (1/4 Unze) aus Feinsilber (999/1000) zum Selbstprägen
  • Eintritt Münze Hall mit Münzerturm
  • Stadtführung durch die Münzstadt Hall in Tirol
  • vielfältiges Wochenprogramm

Buchbar: 13. März bis 31. Dezember 2012 Preis: ab 130,- Euro

Kontakt und Information: Tourismusverband Region Hall-Wattens, Wallpachgasse 5, A-6060 Hall in Tirol, Tel. +43 (0) 5223 45544-0, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" target="_blank">E-Mail
Weitere Informationen zur Münzreise 2012 finden Sie im Internet.

Einladung zur Buchpräsentation

Einladung zur Buchpräsentation

"SIGNUM" aus dem Fass gehoben

Der Schutzpatron der Schnapsbrenner ist der Hl Nikolaus. An diesem Tag wurde vor der Kulisse der imposanten Walzenprägemaschine in der Münze Hall der "SIGNUM" aus dem Fass gehoben.

"SIGNUM" bedeutet nicht nur übersetzt "Zeichen", sondern soll mit seiner Einzigartigkeit auch ein Zeichen unter den Tiroler Edel-Schnapssorten setzen. Eine ausgewählte Gruppe von 12 Brennern hat ihre besten Brände aus 17 verschiedenen Apfelsorten vereint und in einem Eichenfass reifen lassen. Einzigartig und charaktervoll, so beschreibt man dieses hochkarätige Destillat am treffendesten. Die Signatur der Brenner auf dem Flaschen und die Urkunde stehen für die Qualität des Produktes.


signum

Video ansehen unter http://www.inntaltv.at/

Hochzeitsmesse

Hochzeitsmesse
Wie heißt es so schön: „Dem Land Tirol die Treue.“
Wenn das kein Grund ist, den Bund fürs Leben gerade dort zu schließen.

Kaum ein Bundesland ist so geprägt von Tradition und gelebten Werten. Ja-Sagen zu einer unvergesslichen Hochzeit, eingebettet in einer majestätischen Berglandschaft und umgeben von unberührter Natur. Zahlreiche romantische Kirchlein und Kapellen, aber auch beeindruckende Kirchen wie der Dom in der Innsbrucker Altstadt bieten ein unvergessliches Ambiente für eine romantische Trauung. Tirol ist als exzellentes Tourismusland bekannt, mit ausgezeichneten Hotels und wunderschönen Locations, die einen Hochzeitstraum wahr werden lassen.

Von 26. - 27. November kann man sich in den wunderschönen Räumlichkeiten der mittelalterlichen Burg Hasegg bei den verschiedensten Ausstellern rund um die Hochzeit informieren.

Ausstellung Rehm

Ausstellung HELMUT REHM zum 100. Geburtstag,
Ausstellung_Rehm
4.-20.11. 2011 Münze Hall & Münzerturm

Eröffnung der Ausstellung
am 4. November 2011 um 19 Uhr
im Münzerturm, Burg Hasegg,
Hall in Tirol.

Begrüßung:
Bürgermeister Mag. Johannes Tratter

Einführende Worte:
Dr. Georg Pirchner

Musikalische Gestaltung:
Katharina, Gregor und Susanne

Öffnungszeiten der Ausstellng: 5. bis 20. November 2011, täglich 16-20 Uhr und nach tel. Vereinbarung: Kulturreferat 05223/5845-241

Kunsthandwerksmarkt

Kunsthandwerk auf Burg Hasegg“ - Treffpunkt für Kunsthandwerk
Diese Ausstellung mit erlesenen Unikaten lädt alle Besucher zu einem Einkaufsbummel der besonderen Art ein. Am Samstag, 12. November und Sonntag 13. November präsentieren 50 KunsthandwerkerInnen jeweils von 10 – 17 Uhr ihre kreativen Ideen und Raritäten in der Burg Hasegg und im Burghof.

Edle Mischung an Handgefertigtem
Für alle, die ausgefallene Dinge suchen, bietet der Verein WomenCraftLink eine einmalige Mischung an interessanten und ausschließlich handwerklich gefertigten Produkten. 50 KunsthandwerkerInnen aus dem In- und Ausland verwandeln die Räumlichkeiten der Burg in ein besonderes vorweihnachtliches Ambiente und werden Sie mit Unikaten aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie schönen Kleidungsstücken, Schmuck, Kunstvolles aus Glas, Wertvolles aus Papier, Praktisches aus Holz und Dekoratives aus Ton, Raku und Keramik, Gesundes für Geist und Körper und Edles für den Weihnachtsbaum überraschen. Auch der Burghof der Burg zeigt sich von seiner gemütlichen Seite und lädt zum Verweilen bei Köstlichem aus Küche und Keller ein.
Lassen sie sich von den Werkstücken begeistern und nutzen sie die Möglichkeit, einzigartige Geschenke zu entdecken.

Gewinnspiel
Alle Besucher werden eingeladen, unter den Verkaufsständen den für sie attraktivsten Tisch zu wählen und einen Kunsthandwerkgutschein in Höhe von € 50,-- zu gewinnen.

Eintritt: Erwachsene € 2,-- (Kinder freier Eintritt)

Wir danken für die Unterstützung dem Stadtmarketing Hall in Tirol, Burg Hasegg und SalzraumHall.

Nähere Informationen unter www.womencraftlink.net oder 0664 57 03 458

Faktbox:
Kunsthandwerk auf Burg Hasegg 2011, Hall in Tirol
Samstag, 12. Und Sonntag 13. November 2011, jeweils 10 – 17 Uhr
Stadtmarketing hall, Burg Hasegg, Salzraum Hall und der Verein WomenCraftLink
Infos unter: www.womencraftlink.net
oder 0664 / 57 03 458

ubuntu- Buch FREI SEIN

FREI-SEIN schwarzweissHolleisJaufenthalerHeis
Neues Buch mit Hör-CD von ubuntu - Kulturinitiative von SOS-Kinderdorf
12 Geschichten zu:
FREIHEIT / VERTRAUEN / VERANTWORTUNG /
WÜRDE / LIEBE / RESPEKT / GEMEINSCHAFT /
TOLERANZ / ACHTSAMKEIT / FREUNDSCHAFT /
MITGEFÜHL / HOFFNUNG


Buch-Präsentationen als Lesungen von Brigitte Jaufenthaler mit Musik von Paul Heis:

WANN? Mittwoch, 5. Oktober, 19 Uhr
WO? Burg Hasegg / Unterer Stadtplatz / 6060 Hall i. T.

Mit Salz, Beil und Rind auf Shopping- Tour

Mit Salz, Beil und Rind auf Shopping-Tour
Frühe Zahlungsmittel in Europa

Eine Ausstellungskooperation zwischen der Stadtarchäologie Hall in Tirol und dem Geldmuseum der Oesterreichischen Nationalbank.

Bild3_Motiv_Salz_Beil_Rind.Grafik_OeNBjpgBild2_Amoricanische_Tuellenbeile_Bretagne_900-800_v.Chr._Bronze.Foto_OeNBDauer: 21. Juni bis Frühjahr 2012

Öffnungszeiten: Di bis So 10.00 - 17.00 Uhr (Mo geschlossen)
Eingang über Münze Hall-Münzerturm - letzter Eintritt 16:00 Uhr

Di 21. Juni 2011, 20 Uhr – Vortrag zum Thema „Sex und Salz“ Kooperationsveranstaltung im Gemeinde Museum Absam mit einem Vortrag von Matthias Breit

FALKENBABYS 2011

Alle Falkenbaby sind aus ihren Eiern geschlüpft!

Am Sonntag gegen Abend war es endlich so weit. Nach der ungefähr ein monatigen Brutphase, sind die ersten Falkenbabys aus ihren Eiern geschlüpft. In den letzten Tagen sind auch die Geschwister nachgezogen und so dürfen wir uns heuer über einen Zuwachs von fünf Falkenjungen in unserer großen Falkenfamilie freuen!
Hier die Bilder dazu:
 

Falken_Bilderreihe_2011_Kopie

Sommer Theater Hall

 Theater                         1

Die Falken sind wieder da!

Seit geraumer Zeit dürfen wir, wie jedes Jahr, wieder ein Falkenpärchen in der Burg Hasegg begrüssen!

Anfang April ließen sich unsere Turmnister zum ersten Mal rund um den Münzerturm blicken. Es dauerte
jedoch länger als in den letzen Jahren bis sich die Turmfalken im Nest einfanden.
In der letzten Woche gelang uns dann endlich sie im Nest durch unsere Nestcamera zu beobachten.
Wie jedes Jahr, besteht auch heuer die Möglichkeit unsere Turmbewohner jeden Tag über unsere Webcam live beim brüten Ihrer Eier zu beobachten!
Den Link findet Ihr unter der Kategorie TURMFALKEN!

Hier erste Bilder!                                     

         falke3   2._Ei          4._Ei  5.Ei

Münzreise

Münzreise zum ersten Taler und modernen Euro!



Eine Reise für Münzliebhaber und Numismatiker: Besuchen Sie die Münzstadt Hall in Tirol und gehen Sie 3 Tage (2 Übernachtungen) in der  Ferienregion Hall-Wattens auf Entdeckungsreise.
Neben dem ersten Taler der Welt, spektakulären Prägemaschinen und der größten Silbermedaille der Welt, dem Europataler, warten in der traditionsreichen Münze Hall beispielsweise Kristallgeschichten beim Aufstieg in den Münzerturm. Oben angekommen bietet sich ein herrlicher Rundblick über die größte Altstadt Westösterreichs und die imposante Tiroler Landschaft.

Als besonderes Extra erhalten alle Teilnehmer der Münzreise die gesuchte 25 Euro Gedenkmünze 2011 aus Niob und Silber der Münze Österreich für Ihre Sammlung.

Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.regionhall.at/de/muenzreise-ersten-taler-mode-1.html

stempelgro